Pfarrjugend Zur Heiligen Familie


Nacht im Palermo



KategorieSpiele im Kreis
 
 
Anzahl Mitspieler10 bis 30
AlterAb 10 Jahren
Spieldauer10 bis 40 Min.
 
Umgebungim Raum, möglichst abdunkelbar
ben&oumltigtes SpielmaterialKerzen, Stühle, Spielkarten oder Zettel zum Auslosen
Krimi-nell gutes Spiel, interessante Variante von Mörder und Detektiv


Einleitung

In Palermo leben meist arglose Bürger, daneben gibt es aber - natürlich - auch Mafiosi! Jedes Mal, wenn die Nacht über Palermo hereinbricht, geschieht ein Mord. Jeder weiß, es war die Mafia, aber wer aus der Runde gehört zur Mafia?


Vorbereitung

für dieses Spiel wird ein Spielleiter benötigt. Zunächst setzen sich alle Mitspieler in einen Stuhlkreis. Dann werden die Rollen ausgelost. Es gibt einen Detektiven, normale Bürger und Mafiamitglieder. Von fürnf Mitspielern sollte einer Mafiamitglied sein. Mindestens drei Mafiamitglieder sollten es allerdings sein.
Die Rollen können mit Zetteln oder Spielkarten verlost werden, und natürlich darf keiner wissen, ob der andere Bürger, Mafiosi oder Detektiv ist.
In die Mitte des Stuhlkreises werden die Kerzen gestellt; je eine für jedes Mafiamitglied und eine für den Detektiven (diese sollte sich von den anderen Kerzen unterscheiden).


Spielablauf

Der Spielleiter leitet die erste Runde ein, indem er das Licht ausschaltet und sagt: Es wird Nacht in Palermo, alle legen sich schlafen.
Alle Mitspieler schließen die Augen, beugen sich nach vorne und halten die Hände vor die Augen.
Auf das Kommando des Spielleiters Die Mafia erwacht und beginnt zu morden öffnen alle Mafiamitglieder die Augen und deuten auf einen schlafenden Mitspieler, den sie ermorden wollen. Wenn sich die Mafia geeinigt hat, und der Spielleiter weiß, wer getötet worden ist, sagt er die Mafia legt sich wieder schlafen dann schaltet er das Licht an und es ist wieder Tag in Palermo.
Alle wachen auf, nur (Name des getöteten) ist leider tot! Der tote Mitspieler dreht seine Stuhllehne nach vorne oder scheidet ganz aus dem Stuhlkreis aus.

Nun beginnen die Überlebenden, Verdächtigungen auszusprechen, z.B. Aufgrund von Geräuschen, die sie gehört haben. Der Spielleiter achtet darauf, dass das Ganze nicht ausartet. Schließlich einigt man sich auf maximal drei Verdächtige Mitspieler. Über die drei wird per Handzeichen aller Mitspieler abgestimmt, wer die meisten Stimmen erhält wird des Mordes schuldig gesprochen und hingerichtet (und dreht seinen Stuhl ebenfalls um).

Jetzt startet die zweite Runde. Es wir wieder Nacht in Palermo, nur wacht diesmal zuerst der Detektiv auf, und der Spielleiter zeigt ihm lautlos, wer in der Runde zur Mafia gehört.
Anschließend legt er sich wieder schlafen, und die Mafia erwacht, um wie in der ersten Runde zu morden.
Weiter geht das Spiel wie in der ersten Runde, es wird wieder Tag und Verdächtigungen werden geäußert (natürlich nur von den noch lebenden Bürgern Palermos!).

Wird bei den Verdächtigungen ein Mafiamitglied schuldig gesprochen, so muss es eine der Kerzen in der Mitte ausblasen, ebenso der Detektiv, falls er (zuunrecht) schuldig gesprochen wird.
Die weiteren Spielrunden laufen dann wie die erste Runde ab.


Spielende

Zuende ist das Spiel, wenn entweder alle Bürger von der Mafia umgebracht worden sind (dann hat die Mafia gewonnen) oder wenn alle Mafiamitglieder verdächtigt und hingerichtet worden sind.


Anmerkung
Da Nacht in Palermo auch von der Atmosphäre lebt, sollte es nachts auch wirklich dunkel sein (bis auf den Kerzenschein) und der Spielleiter sollte das Spiel abwechslungsreich moderieren.